5. Dezember 2017 – Erste Eindrücke aus Ruanda

Bericht von Carolin

Nachdem es am Montag, gegen Mittag mit dem Flieger gen Istanbul und von dort wenige Stunden später nach Kigali ging, erreichte die Reisegruppe #hh2rwanda in der Nacht die Ruandische Hauptstadt. Leicht erschöpft wurde die Gruppe von Honorine, einer Mitarbeiterin von Hermosa Life and Tours, und unserem Bus inkl. Busfahrer Cramer empfangen. Schnell ging es zum Hotel Kigali View, wo man schon erste, aber recht müde Blicke auf die unbekannte Umgebung erhaschen wollte. Wir murmelten Gute Nacht und waren gespannt auf das was da kommen würde.
Guten Morgen, Kigali! Was für eine strahlende Aussicht. Die Sonne und das bunte Gewusel der Stadt am Vormittag nahm uns sofort auf. Ein erstes ruandisches Frühstück, das von einnehmend freundlichen Menschen zubereitet wurde. Gestärkt konnten wir so in eine Woche voller Eindrücke, Austausch und Erfahrungen starten.

Carolin Mothes - 20171205_120239Der erste Stopp konfrontierte die Gruppe direkt mit der Geschichte des Landes. Wir besuchten das Haus, in dem am 7. April 1994 die damalige Premierministerin Agathe Uwilingiyimana und 10 belgische Blauhelmsoldaten, die für ihren Schutz garantieren sollten, im Kontext des Völkermords ermordet wurden.

Carolin Mothes - 20171205_120458 (1)In eben diesem Haus findet sich heute zweierlei: eine Art Memorial einerseits. Und eine kleine Ausstellung andererseits. Auf dem Außengelände, das von einer Militärbasis umschlossen ist, befinden sich 10 Stelen aus Stein. Diese repräsentieren die ermordeten Blauhelmsoldaten. Jede Stele enthält dem Alter des Verstorbenen entsprechend viele Einkerbungen.

Carolin Mothes - 20171205_130354_Pano
Zweiter Stopp war so dann das kLab und das Fablab Rwanda. Das kLab versteht sich als “tech innovation hub”, als Schnittstelle und Ausgangspunkt für die Technologie basierten Innovationen von morgen. Dementsprechend finden angehende Unternehmerinnen* und Start-ups die nötigsten Ressourcen, um sich in Gang zu bringen: kostenlose Räume und gratis Wifi. Eine kleine Cafe-Bar versteht sich von selbst. Die Räume liegen in der obersten Etage eines der Hochhäuser, die Kigali punktuell verzieren. Umrandet von Balkonen wird hier schon deutlich was im Verlauf der Reise noch Thema oder Motto sein wird: “if you see far, you will go far”.

Carolin Mothes - 20171205_131722

Carolin Mothes - 20171205_131958 (1)Das Fablab Rwanda stellt quasi einen Ableger anderer Fablabs dar, wie sie Deutschland schon recht bekannt sind und sich selbst als “offene Entwicklungswerkstatt” begreifen. In einer solchen Werkstatt darf der Zugang zu 3D Drucker, Lasercutter und anderen High-Tech- und Holzbearbeitungswerkzeugen nicht fehlen. Spannend ist der Unterschied: die ‘Belegexemplare’ die in den Räumen verteilt sind, haben deutlichen Bezug zu nationalen Folklore, ob Tiere, Symbole oder Paul Kagame, Ruanda ist in den meisten Erzeugnissen repräsentiert. Nur der 3D-Druck-Trabi sticht heraus. Die Einrichtung steht im Austausch mit ähnlichen Institutionen in Kenia und Südsudan, es wird spannend sein, welche Innovationen aus diesem Netz an kreativen Köpfen entstehen werden.

Gespannt auf weitere Kulinarik fuhr die Gruppe in eine der modernsten Shopping malls der des Landes um im Restaurant “The Fork” zum Mittag zu essen. Man ist im Buffet Stil. Vor allem Kartoffeln, Kochbananen, Erbsen, Möhren, Bohnen, Erdnusssoße. Durchaus schmackhaft und für Vegetarierinnen geeignet. Der Ausblick auf das Kigali Convention Center mit seiner modernen Architektur lud zu Gesprächen ein.

Carolin Mothes - 20171205_174004Ohne Pause ging es weiter in das Kigali Genocide Memorial. Der dem Völkermord gewidmete Ort besteht aus Museum, Grabstätte und Mahnmal. Das Museum greift die Elemente der ruandischen und kolonialen Geschichte auf, die für den Völkermord eine Rolle gespielt haben. Es wird Einblick gewährt in Dokumente der Zeitgeschichte und individuelle Schicksale wie auch gesellschaftliche Zusammenhänge und Prozesse der nationalen Aufarbeitung seither. Auch menschliche Knochen sowie Waffen bzw Werkzeuge, die zur Vernichtung eingesetzt wurden, werden dokumentiert. Außerhalb des Museums befinden sich Massengräber und Orte des Gedenkens.

Carolin Mothes - 20171205_180609Den letzten Stopp des Abends stellte das KWETU Film Institute dar. Dort traf die Reisegruppe auf eine Gruppe junger Filmemacherinnen sowie den Leiter der Einrichtung Eric Kabera. Es wurde ein Kurzfilm sowie ein Feature-Film vorgeführt, die der Reisegruppe weitere Einblicke in die ruandische Geschichte und deren gesellschaftlichen Umgang damit ermöglichten.

Beim Abendessen hatte sich die Reisegruppe vergrößert. Zusätzlich zu Honorine und Cramer, begleiteten uns von nun andere weitere Ruanderinnen. Zwei Filmemacher von KWETU und Schülerinnen/Alumis des Agahozo Shalom Youth Village (das wir wenige Tage später besuchten) wurden beim geselligen Essen im “The Hut” in die Reisegruppe aufgenommen.

5. Dezember 2017 – Erste Eindrücke aus Ruanda

„Ruanda – Soziale Innovationen, Bildungsgesellschaft und Nachhaltigkeit“ Fachkräfteaustausch für Multiplikator_innen in der Jugendbildung

Die Ausschreibung zu unserem vergangenem Fachkräfteaustausch

Bildungsreise des ABC Bildungs- und Tagungszentrums e.V. und Pedia gGmbH in Kooperation mit Agahozo-Shalom Youth Villiage, dem Honorarkonsulat der Republik Ruanda und der Global Perspective Initiative

Vom 04. Dezember 2017 bis 11. Dezember 2017

ÜBERSICHT DER REISEDATEN

rwanda_hills_1Die achttägige Bildungsreise (Fachkräfteaustausch) nach Ruanda findet vom 04. bis zum 11. Dezember 2017 statt. Im Fokus der Reise stehen die Arbeit mit Jugendlichen in Ruanda sowie innovative Konzepte. Geplant ist unter anderem der Besuch im Kinder- und Jugenddorf Agahozo Shalom, des Akegera National Parks sowie einer Kaffee-Plantage. Für die Dauer der Reise stehen durchgehend ein Bus mit Fahrer sowie eine deutschsprachige Reiseleitung zur Verfügung. Die Unterbringung erfolgt in einfachen Hostels in Doppelzimmern. (Einzelzimmer gegen Aufpreis auf Anfrage möglich). Start und Ziel ist der Flughafen Hamburg.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN / ANMELDESCHLUSS

Unten im Bewerbungsbogen sind die Teilnahmebedingungen erläutert. Der Bogen muss bis zum 30. Juli ausgefüllt sein. Die Teilnehmer werden im August 2017 benachrichtigt.
Workshopsprache ist Englisch.
Am 10. Oktober um 18 Uhr wird es ein Vorbereitungstreffen in Hamburg geben.

KOSTEN

graphic1Die Bildungsreise wird über Förderung des KJP für Internationale Jugendarbeit über den Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) und die Freie und Hansestadt Hamburg gefördert. Dadurch kann ein niedriger Eigenanteil in Höhe von 1.200 Euro pro Person ermöglicht werden. Es wird ein ermäßigter Satz in Höhe von Euro 900 angeboten. Die Berechtigung für den ermäßigten Satz ergibt sich aus der Selbsteinschätzung der Teilnehmenden.
Die 1. Rate in Höhe von 250 Euro fällt nach Buchung (Anfang August), die restlichen Kosten ca. acht Wochen vor Reisebeginn (Anfang Oktober) an. Die Kosten verstehen sich zzgl. Kosten für Visum (bei dieser Reise für deutsche Staatsangehörige nicht notwendig), Versicherungen und individuell anfallender Kosten, beispielsweise für Mittagessen und Trinkgeld.

FRAGEN?

Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte direkt an
Henning Wötzel-Herber / Tel: 0151/58571695 / Mail: hwh(at)abc-huell.de
oder
Stefan Hensel / Mail: stefan.hensel(at)pedia-bildung.de

FLUGDATEN

Anreise: Montag 04. Dezember 2017, Hinflug mit Turkish Airlines: Hamburg – Istanbul – Kigali
Abflug: 11:08 Uhr, Ankunft: 01:25 Uhr
Abreise: Montag, 11. Dezember 2017, Rückflug mit Turkish Airlines: Kigali – Istanbul – Hamburg
Abflug: 02:05 Uhr, Ankunft: 17:10 Uhr

UNTERKÜNFTE

In der Regel erfolgt die Unterbringung in einfachen Mittelklassehotels oder Pensionen, mitunter auch in Gästehäusern. Die Unterkünfte entsprechen dem landestypischen Standard. Wir bemühen uns, den Unterkunftswünschen (Einzel- oder Doppelzimmer; Nichtraucherzimmer) zu entsprechen. Wenn aus organisatorischen Gründen nur Einzelzimmer belegt werden können, erheben wir einen Einzelzimmerzuschlag.

GRUSSWORT DES HONORARKONSULS

Die Bildungsreise wird vom Honorarkonsulat Ruandas unterstützt.

„Ruanda – Soziale Innovationen, Bildungsgesellschaft und Nachhaltigkeit“ Fachkräfteaustausch für Multiplikator_innen in der Jugendbildung